2020-06-16.jpg

Holger Schrills will es nochmal wissen

Holger Schrills ist das Neusser Urgestein schlechthin. Der inzwischen 34-Jährige machte seine ersten Schritte auf Neusser Eis und kehrte 2007 von den Junioren der Düsseldorfer EG in seine Heimatstadt zurück. Ob NRW-Liga, Regionalliga oder Oberliga, auf seinen Torinstinkt und die kämpferischen Qualitäten war immer Verlass, nicht ohne Grund führte Schrills den NEV über viele Jahre als Kapitän an. Aufgrund von Verletzungen und insbesondere aus beruflichen Gründen musste der Stürmer in den letzten Jahren kürzer treten, möchte nach Abschluss seiner Weiterbildung aber nun wieder angreifen. Trainer Sebastian Geisler freut sich auf das Comeback des Routiniers: „Ich kenne Holger seit 20 Jahren und freue mich, dass er wieder mit dabei ist. Er weiß, wo das gegnerische Tor steht, auch unsere zahlreichen jungen Spieler werden von seiner Erfahrung profitieren. Er wird uns gut tun!“

Mehr lesen..
2020-06-11.jpg

Weitere Vertragsverlängerungen

Neun Spieler umfasste der Kader für die kommende Saison Ende Mai, selten war man zu diesem frühen Zeitpunkt so weit mit der Planung. Nun haben zwei weitere Spieler ihre Zusage gegeben, auch in Zukunft das Neusser Trikot zu tragen.

„Mister Zuverlässig“ geht in die siebte Saison

Beim Nachbarn aus Düsseldorf ausgebildet, debütierte er mit gerade einmal 17 Jahren in der Seniorenmannschaft des NEV. Wo und wann immer die Neusser Mannschaft auflief, er war mit dabei. Gerne auch zusätzlich bei der U18, für die U20 und für das Perspektivteam des Vereins. Kaum ein anderer Spieler verkörpert gleichermaßen Leidenschaft für seinen Sport und Identifikation mit dem NEV. Kein Wunder, dass der inzwischen 23-Jährige bei den Anhängern des Vereins hoch im Kurs steht. Die Rede ist von Jaime Lindt, der als achter Stürmer des Kaders für die Saison 2020/2021 feststeht. Wer nicht gerade dem Aberglauben verfallen ist, kann sich somit sicher sein, dass die Neusser Nummer 77 auch in ihrem siebten Jahr immer dabei sein wird, wenn der Puck zum Eröffnungsbully eingeworfen wird.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit trägt erneut Früchte

Talenten aus dem eigenen Nachwuchs eine Perspektive in der 1. Mannschaft zu geben, hat in Neuss Tradition. Dank der guten Jugendarbeit gelingt es immer wieder jungen Spielern aus der Quirinusstadt, diese Chance zu nutzen. Einer davon ist Leon Offer, der – wie auch Jamie Lindt - bereits als 17-Jähriger in der Regionalliga debütierte. Damals bremste eine schwere Verletzung den gebürtigen Neusser in seiner Entwicklung, doch sein Ziel verlor der Verteidiger nicht aus den Augen. Acht Spiele absolvierte der inzwischen 19-Jährige in der vergangenen Saison für die „Erste“, weitere 18 für die U20 bzw. das Perspektivteam in der Landesliga. „Ich habe Leon zusammen mit Florian Fehr bei der U14 in Düsseldorfer trainiert, wir sind auch danach immer in Kontakt geblieben“, freut sich Trainer Sebastian Geisler, dass sich nun der Kreis schließt und man gemeinsam die kommenden Aufgaben in Angriff nimmt.

Mehr lesen..
2020-05-22.jpg

NEV verlängert mit Spieler-Trio

Die Strukturen der Seniorenligen für die nächste Saison stehen zwar noch nicht fest, nichtsdestotrotz treiben die NEV-Verantwortlichen die Planungen für die 1. Mannschaft weiter voran - mit Erfolg.
Verteidiger Sven Rothemund hat den Löwen ligaunabhängig seinen Verbleib zugesagt. Mit seiner langjährigen Erfahrung u.a. aus der Oberliga verleiht der 30-jährige Bayreuther der Neusser Defensive enorme Stabilität und sorgt im Spielaufbau für kluge Impulse. Im Abwehrverbund wird an seiner Seite auch in der kommenden Spielzeit mit Florian Fehr ein wichtiger Spieler aus der Reihe der Neusser Youngster stehen, dessen Spiel ähnlich unaufgeregt ist - und zwar im positivsten Sinn. In der Vorsaison aus dem Perspektivteam zur 1. Mannschaft aufgerückt, ist der 22 Jahre alte Defensivspezialist dort inzwischen nicht mehr wegzudenken.
Ähnliches gilt für ein weiteres Talent, das zudem aus dem eigenen NEV-Nachwuchs stammt und sicherlich mit als größte Überraschung der abgelaufenen Spielzeit gilt: Angreifer Marc Sprengnöder wird in der nächsten Spielzeit wieder auf Torejagd für die Quirinusstädter gehen. Der 20-Jährige hat es sich fest zum Ziel gesetzt, sein gutes Punktekonto aus der Rookie-Saison noch einmal auszubauen.
Auf Seiten des NEV freut man sich über den Verbleib der drei Spieler, verlassen wird den Verein hingegen Lukas Siebenmorgen: Das 18-jährige große Talent möchte sich in der kommenden Spielzeit bei einem U20-Team in der Deutschen Nachwuchs Liga beweisen. Die Neusser Verantwortlichen drücken dem Verteidiger feste die Daumen – vielleicht sieht man sich ja eines Tages wieder…

Mehr lesen..
2020-04-13.jpg

Osterhase am Südpark gesichtet: Jason Popek bleibt beim NEV!

Über dieses Osterei dürften sich die Anhänger des NEV besonders freuen. Die erste Spielerverpflichtung für die kommende Saison ist fix, und es ist kein geringerer als Jason Popek. Der 29-Jährige, der im vergangenen November zum Verein stieß, wird auch in der kommenden Saison die Schlittschuhe für das Neusser Team  schnüren.
Der neue Cheftrainer der 1. Mannschaft, Sebastian Geisler, freut sich, dass mit dem Kanadier ein Leistungsträger an Bord bleibt: „Ich habe Jason ein paar Mal spielen sehen und weiß, dass er eine große Verstärkung für das Team war und ist. Er ist ein absolut bodenständiger Typ, der uns nicht nur sportlich gut tut, sondern auch als Führungsspieler für unsere jungen Talente wichtig ist.“
Der Stürmer, der in 13 Spielen 26 Scorerpunkte sammelte, fühlt sich in Neuss ausgesprochen wohl und begründet seine ligenunabhängige Zusage auch mit dem nachhaltigen Ausbildungskonzept des NEV: „Der Verein als Ganzes wird sehr gut geführt. Die Werte, die jungen Spielern hier vermittelt werden, verhelfen ihnen zum Erfolg und ebnen den Weg in die 1. Herrenmannschaft, wo sie sich weiterentwickeln können“, sagt Popek. „Ich freue mich auf eine erfolgreiche Saison!“

Mehr lesen..
2020-03-22.jpg

Sebastian Geisler neuer Headcoach der 1. Mannschaft

Der Neusser EV hat Sebastian Geisler für die kommende Saison als Trainer für die 1. Mannschaft verpflichtet. Der bisherige U15- und U17-Cheftrainer sowie Nachwuchskoordinator der Löwen tritt somit die Nachfolge von Daniel Benske an. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese wichtige Personalie schon jetzt unter Dach und Fach bringen konnten“, sagt NEV-Vorsitzender Andreas Schrills. „Das lässt uns die kommende Saison in aller Ruhe weiterplanen. Sebastian ist ein Neusser Urgestein und äußerst qualifizierter Trainer mit großem Erfahrungsschatz. Wir trauen ihm den Schritt aus dem Nachwuchsbereich zu den Senioren absolut zu.“

Als Co-Trainer steht auch in der nächsten Spielzeit Udo Tursas an der Bande, der sich - wie jüngst berichtet - darüber hinaus in diesem Sommer als 1. Vorsitzender des Neusser EV zur Wahl stellen wird. „Wir haben die Gespräche gemeinsam mit Sebastian und Udo geführt“, berichtet Schrills. „Der aktuelle und der designierte Vereinsvorstand arbeiten seit Wochen Hand in Hand, um die Weichen für eine erfolgreiche NEV-Zukunft zu stellen.“ Geisler selbst sieht seiner Aufgabe gelassen, aber mit dem nötigen Respekt entgegen: „Ich freue mich auf diese tolle Herausforderung“, so der 43-jährige, der es in seiner aktiven Laufbahn bis in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) geschafft hatte. „Im Seniorenbereich übernehme ich zum ersten Mal die Verantwortung als Headcoach. Es ist schön, dass ich diese Möglichkeit bei meinem Heimatclub bekomme.“ In welcher Spielklasse sein Team zukünftig antreten wird, steht indes noch nicht fest. Dies hängt insbesondere von den Ligenstrukturen des Eishockey-Landesverbands NRW für die nächste Spielzeit ab, über die in den nächsten Wochen unter Beteiligung aller Vereine abschließend diskutiert werden soll. Andreas Schrills: „Unabhängig davon, in welcher Liga wir spielen: Ein sehr gutes Trainergespann haben wir verpflichtet. Nun werden wir uns an die Arbeit machen, einen in der Breite etwas verjüngten, hungrigen Mannschaftskader zusammenzustellen.“

Mehr lesen..
2020-03-15_Benske.jpg

Zusammenarbeit zwischen NEV und Daniel Benske endet zum Saisonschluss

Die Zusammenarbeit zwischen dem Neusser EV und seinem Headcoach der 1. Mannschaft, Daniel Benske, endet mit offiziellem Saisonablauf zum 30. Juni 2020. „Dies geschieht mit aller partnerschaftlichen Wertschätzung füreinander“, sagt Vereinsvorsitzender Andreas Schrills. Gleiches gilt für Benskes Funktion als Sportlicher Leiter des Seniorenbereichs, für den die Löwen ab der kommenden Spielzeit eine Neuausrichtung anstreben.
Schrills: „Die sportliche und damit einhergehende wirtschaftliche Entwicklung, die die Regionalliga West im Saisonverlauf genommen hat, wollen wir als Neusser EV künftig nicht mehr mittragen. Die Kluft zwischen den Top-Teams der Liga und kleineren Clubs wie uns wird stetig größer und ist perspektivisch nicht zu schließen“, so der NEV-Chef. „Wir haben deshalb von Vereinsseite die im Zweijahresvertrag festgeschriebene und für beide Parteien mögliche Option wahrgenommen, uns mit Ablauf der Saison voneinander zu trennen. Wir danken Daniel für seine gute Arbeit und sein Engagement. Unsere besten Wünsche begleiten ihn auch in Zukunft, im Hockeysport wie privat.“
Daniel Benske: „Es ist natürlich sehr schade wenn auch absolut verständlich, dass die Saison aufgrund der Coronavirus-Thematik nun nicht mehr zu Ende gespielt werden kann. Meine Jungs und ich hatten uns auf die noch vor uns liegenden Matches gefreut. Nach dem Auswärtssieg am vergangenen Freitag in Bergisch Gladbach lagen wir wieder voll auf Kurs, die Qualifikationsrunde zur Regionalliga zu gewinnen.“ Der NRW-Eishockeyverband EHV hatte gestern entschieden, die aktuelle Spielzeit zum gesundheitlichen Schutz aller Akteure vorzeitig zu beenden.

Wie die Regionalliga West, die vierthöchste Spielklasse Deutschlands, in der kommenden Saison im Detail strukturiert sein wird, hängt indes jetzt vor allem an den Ergebnissen einer Arbeitstagung des Landesverbands, die Ende März unter Beteiligung des Neusser EV nebst Ligakonkurrenz stattfindet. „Ich möchte mich an dieser Stelle bei Verantwortlichen und Fans für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken“, so der scheidende Headcoach Benske, „meine sportlichen Wurzeln werden immer in Neuss liegen.“

Die Suche nach einem neuen Cheftrainer ihrer 1. Mannschaft für die kommende Spielzeit werden die Quirinusstädter laut Andreas Schrills nun „in aller gebotenen Ruhe angehen“.

Mehr lesen..
2018_10_15.jpg

MANNSCHAFT IST IN DER SPUR

Auch im zweiten Auswärtsspiel in Bergisch-Gladbach war der NEV siegreich. Auf dem Scoreboard stand am Spielende ein 4:9 für
den Gast. Das Trainerteam Daniel Benske/Udo Tursas musste nur auf den erkrankten Kapitän Francesco Lahmer verzichten. Stammtorhüter Ken Passmann stand trotz noch leichter Erkältung zwischen den Pfosten. Auch Förderlizenzspieler Stefan Traut war mit an Bord.

Das erste Drittel stand unter dem Motto - Tag der offenen Tür-.Nach 49 Sekunden die Führung für den NEV durch Timothy Tanke  auf Zuspiel von Stefan Traut und Felix Wolter. Der Ausgleich für die Gastgeber in der 5. Minute durch Alexander Bill als die Abwehr zu weit aufgerückt war. Stefan Traut brachte den NEV durch eine schöne Einzelleistung in der 7. Minute erneut in Führung. Assistenten Sven Rothemund und Felix Wolter. Auch diese Führung hatte nicht lange Bestand. Der Ausgleich durch Peter Zirnow fiel in der 8. Minute. Das muntere Scheibenschiessen ging schon in der 10. Minute weiter. Jetzt war Timon Busse mit dem 2:3 an der Reihe. David Bineschpayou und Nikolai Varianov verdienten sich jeweils einen Scorerpunkt. Durch zwei Strafzeiten gegen den NEV konnten die Gastgeber zwei weitere Treffer in der 19. und 20. Minute zum 4:3 durch Sebastian Schmitz und Luca Hellingrath verbuchen. Damit hätten die Gastgeber ihr Pulver auch schon  verschossen.
Der NEV erhöhte im zweiten Drittel die Schlagzahl. Nachdem dreimal Latte oder Pfosten getroffen wurde, erzielte Nikolai Varianov mit einem mächtigen Schuss in den Winkel das Ausgleichstor in der 29. Minute. Assistenten Alex Richter und Paul Gebel. 
Stefan Traut erzielte in 37. Minute die erneute Führung. Vorlage von Felix Wolter und Max Bleyer.

Im letzten Drittel spielte nur noch der NEV.  Max Bleyer schnürte ein Vier-Tore-Pack zum Endstand von 4:9. In der 43. Minute waren Felix Wolter und Stefan Traut seine Assistenten. In der 53. war es Mika Horrix. In der 59. Minute Alex Richter und David Bineschpayou beim letzten Treffer.
Nun hat der NEV alle Trümpfe für Platz 1 in der Hand, da alle anderen Mannschaften zumindest schon zwei Niederlagen auf dem Konto haben.

Mehr lesen..
278755_180323942033220_5372883_o.jpg

Revanche, die zweite…

Drei Spiele, sechs Punkte – im Rennen um den Klassenerhalt ist für den Neusser EV alles drin. Nach dem hart erkämpften Sieg in Dortmund steht am kommenden Freitag (20 Uhr) die nächste Herausforderung an. Dank zweier Siege am vergangenen Wochenende mischt auch der ESV Bergisch Gladbach munter mit, die Realstars belegen derzeit punktgleich mit dem NEV Platz drei.
Lupzig-Team zeigte schon in der Vorbereitung seine Stärken

Aus welchem Holz der freitägliche Gegner geschnitzt ist, deutete sich schon im vergangenen September an. Anlässlich eines Vorbereitungsspiels traten die Neusser bei den Realstars an, die nicht unverdient mit 3:1 siegten. Dass Regionalligisten dem Team aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis durchaus liegen, zeigte sich auch im Pokalduell gegen die Hammer Eisbären, bei dem es zur „Halbzeit“ noch 3:3 stand, ehe die routinierten Westfalen zu einem standesgemäßen 7:4-Sieg kamen. Die vom früheren deutschen Nationalspieler Andreas Lupzig trainierte Mannschaft belegte in der Vorrunde den dritten Platz hinter den Eisadlern Dortmund und dem TuS Wiehl. Die gleichen Teams stehen auch in der aktuellen Aufstiegsrunde mit drei Punkten über den Realstars, haben aber auch jeweils zwei Spiele mehr absolviert. Wohin der Weg führt, könnte sich an diesem Wochenende zeigen, denn nach dem Duell mit dem NEV trifft man am Sonntag auf den aktuellen Spitzenreiter aus Dortmund.

NEV will sich für Niederlage in der Vorbereitung revanchieren
„Wir wissen, dass wir alles in die Waagschale werfen müssen, wenn wir in Bergisch Gladbach bestehen wollen“, weiß Trainer Daniel Benske, dass die Partie gegen die kompakten Realstars kein Selbstläufer wird. Nur zu gerne möchte er mit seinem Team den Schwung aus dem Dortmund-Spiel mitnehmen. Während man noch auf den Einsatz des zuletzt erkrankten Kapitäns Francesco Lahmer hofft, hat es nun Torhüter Ken Paßmann erwischt, dessen Einsatz noch ungewiss ist. Nicht mit dabei ist Jason Popek, der weiterhin an einer Knieverletzung laboriert. Nichtsdestotrotz ist Benske zuversichtlich, auch am Freitag wieder drei komplette Reihen aufbieten zu können, um die nächsten drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.

Mehr lesen..
2020-03-01.jpg

REVANCHE GEGLÜCKT

Das Team hat sich für die Niederlage vor zwei Wochen gegen die Eisadler Dortmund revanchiert. Mit 3:2 wurde die Begegnung gewonnen. Die Mannschaft hat es jetzt wieder in der eigenen Hand, die Runde als Tabellenführer abzuschließen und ist nicht auf Schützenhilfe angewiesen.

Das Trainerteam Daniel Benske/Udo Tursas musste ohne den verletzten Torjäger Jason Popek und den erkrankten Kapitän Francesco Lahmer in das Match gehen. Wie in Neuss konnten die Eisadler das erste Tor schießen. In der 7. Spielminute traf Matthias Bräunig auf Vorlage von Felix Berger, als ein scharfer Pass in den Slott gespielt wurde. Der NEV kam in diesem Drittel nur langsam in die Partie. Der ungewohnte Spielrythmus, das letzte Spiel lag zwei Wochen zurück, musste erst einmal weggesteckt werden. In der 16. Minute dann der Ausgleich durch Felix Wolter in Überzahl auf Zuspiel von Alex Richter und Nikolai Varianov.

Mit Beginn des zweiten Drittels war die Mannschaft wie verändert. Die Eisadler wurden immer mehr in ihr Verteidigungsdrittel gedrückt. Die erste große Chance zur Führung gab es in der 21. Minute, als ein Spieler alleine vor dem Dortmunder Keeper stand. In der 26. Minute war es aber soweit. Felix Wolter schnürte seinen Doppelpack mit dem 1:2. Assistenten Timothy Tanke und Sven Rothemund. Genau drei Minuten später dann das 1:3, als der NEV in doppelter Überzahl agieren konnte. Torschütze Max Bleyer auf Vorlage von Alex Richter und Nikolai Varianov. Es gab noch weitere gute Einschussmöglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. Das Spiel hätte hier schon entschieden werden können.

Im letzten Drittel spielte der NEV auf Sicherheit um das Ergebnis nach Hause zu bringen. Spannend wurde es noch einmal 38 Sekunde vor Schluss als die Gastgeber auf 2:3 in Überzahl verkürzen konnte. Aber auch eine weitere Strafzeit gegen unser Team blieb ohne Folgen.

Mehr lesen..
280996_180323968699884_4387940_o.jpg

Auf ein Neues!

Daniel Benske hatte es schon vor dem Beginn der Qualifikationsrunde vorausgesehen: „Ich glaube nicht, dass es einem Team gelingen wird, alle Spiele zu gewinnen.“ Auch wenn der Neusser Trainer ergänzte, dass seine Mannschaft durchaus in jedes Spiel mit dem Ziel gehen würde, zu gewinnen, war dies durchaus als Zeichen des Respekts vor den starken Landesligisten zu werten. Respekt ja, aber Angst nein, denn schließlich prophezeite der Neusser Übungsleiter damit indirekt auch ein Ende der Siegesserie der Eisadler aus Dortmund, die ihre Vorrunde ohne Niederlage beendet hatten. Bereits nach sieben absolvierten Spielen ist klar: Benske lag mit seiner Einschätzung richtig. Neuss schlägt Wiehl, Dortmund bezwingt Neuss, Wiehl ringt Dortmund nieder, und das alles in äußerst spannenden Duellen. Eishockeyherz, was willst Du mehr? Nach einem spielfreien Wochenende geht es am kommenden Freitag (20 Uhr) weiter, denn dann steht die Revanche im Ruhrgebiet an.

Mehr lesen..
© 2013 - 2020 Copyright © 2019, Neusser EV