2021_09_12.jpg

Zwei Neuzugänge und ein munterer Aufgalopp

Pünktlich zum Start der Testspielphase konnte der Neusser EV seinen Kader mit zwei weiteren Spielern verstärken. Mit Lazar Pejčić (19) und Maximilian Rieger (22) stoßen zwei weitere Youngster zum Team von Trainer Sebastian Geisler. Beim Spiel in Dinslaken wussten die Neuzugänge bereits zu überzeugen, erst im Penaltyschießen siegten die Kobras mit 6:5.

Talentierter Allrounder
Wie bereits zuvor Markus Endres und Maximilian Tillmann wechselt auch Lazar Pejčić vom Kooperationspartner Düsseldorfer EG auf die andere Rheinseite. Der serbische Junioren-Nationalspieler wurde bei Roter Stern Belgrad ausgebildet, einem Verein, der international vor allem durch den Fußball- und Basketballsport bekannt ist, aber auch im Eishockey zu den wenigen Top-Adressen des Landes zählt. Vor zwei Jahren bekam er die Gelegenheit, in die deutsche Elite-Nachwuchsliga DNL zu wechseln, in der er insgesamt 23 Spiele für die Düsseldorfer EG absolvierte. Bei den Landeshauptstädtern wurde der Youngster in der Verteidigung eingesetzt, in seiner Heimat spielte er aber auch schon in der Offensive, folgerichtig testete ihn NEV-Coach Sebastian Geisler beim Spiel in Dinslaken auf beiden Positionen.

Ein waschechter Bayer für die Defensive
NEV-Neuzugang Frank Buchwald wurde zwar im bayrischen Schweinfurt ausgebildet, erblickte jedoch in Mutlangen (Baden-Württemberg) das Licht der Welt. Mit Maximilian Rieger wechselt nun ein „waschechter“ Bayer nach Neuss, der im Nachwuchsbereich für den SC Reichersbeuern spielte, seinen „Feinschliff“ aber in der Talentschmiede des EC Bad Tölz erhielt. Vor zwei Jahren debütierte Rieger im Trikot der River Rats Geretsried im Seniorenbereich (Bayernliga). In der Regionalliga West betritt der Verteidiger nun sportliches Neuland, deutete aber bereits in Dinslaken an, dass er sich hier durchaus wohlfühlen könnte.

Gelungener Auftakt bei den Kobras
Beim ersten Vorbereitungsspiel auf die neue Regionalliga-Saison wusste die junge Neusser Mannschaft durchaus zu überzeugen. Mit dem Führungstreffer durch Luca Hellingrath (5.) erwischten die Quirinusstädter einen perfekten Start, ehe man den gastgebenden Dinslakenern anmerkte, dass sie bereits drei Testspiele absolviert hatten. Der NEV sah sich des Öfteren in die Defensive gedrängt, ließ im ersten Abschnitt jedoch nur den Ausgleich durch Niklas Clusen (7.) zu. Als der Ex-Neusser Jerome Baum zu Beginn des zweiten Abschnitts das 2:1 für die favorisierten Gastgeber markierte, schien die Partie den erwarteten Verlauf zu nehmen. Doch Neuss schlug zurück. Insbesondere die Reihe um Luca Hellingrath und die Neuzugänge Tillmann, Pejčić und Rieger harmonierte bereits sehr gut und sollte sich für alle Neusser Treffer des Spiels verantwortlich zeichnen. Dank eines „Dreierpacks“ (Tillmann, 27., Hellingrath, 32., und Rieger, 37.) ging man mit einer 4:2-Führung ins letzte Drittel, in dem das Spiel eine erneute Wende nehmen sollte.
Moritz Hofschen brachte die Hausherren auf 3:4 heran (47.), Marc Stähle (56.) und Dominik Scharfenort (58.) ließen in der Schlussphase zwei Überzahltreffer folgen. Da zwischenzeitlich aber auch Maxi Rieger noch einmal erfolgreich war (57.), endete die reguläre Spielzeit mit einem leistungsgerechten 5:5-Unentschieden. In der folgenden zehnminütigen Verlängerung setzte sich der offene Schlagabtausch fort, weitere Treffer ließen die Torhüter Lucas Eckhardt (Dinslaken) und Markus Endres (Neuss) aber nicht mehr zu. So musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen, in dem die Kobras bissiger waren. Philipp Heffler und Martin Beneš trafen für die Gastgeber, Maximilian Tillmann für den NEV, der dennoch mit seinem ersten Auftritt nach fast elfmonatiger Corona-Zwangspause zufrieden sein konnte.

Tags

Keine

Über den Autor

Administrator

Administrator

News Kategorien