2018_02_12.JPG.jpg

5:4 für die Gastgeber stand es auf der Anzeigetafel in Lauterbach nach Spielende. Verdient hätte das Team um Kapitän Max Bleyer zumindest einen Punkt. Leider wurde das Spiel auch von den nicht überzeugenden Schiedsrichtern mit entschieden, da viele Entscheidungen zu Gunsten der Gastgebern getroffen wurden. Erinnerungen an das erste Playoffspiel im Vorjahr wurden wach.
Trotz des Karnevalsonntags hatten 18 Spieler die Fahrt ins 300 KM entfernte Lauterbach, wohl wissend um die Bedeutung des Spieles, angetreten.

Die Gastgeber gingen in der dritten Minute durch Benjamin Schulz in Führung, als die Scheibe durch die Mitte der Spielfläche gespielt wurde und er alleine vor dem Neusser Tor auftauchte. Die Luchse waren zwar spielbestimmend, aber der NEV verteidigte geschickt. Die Belohnung war der Ausgleich durch Francesco Lahmer in der 18. Minute. Seine Assistenten Christian van Berg und Max Bleyer. In der 24. Minute die erneute Führung der Luchse in Überzahl durch den aus Tschechien stammenden Michal Ziska. Er war schon beim ersten Tor der Gastgeber als Vorlagengeber tätig. Der Ausgleich keine zwei Minuten später durch einen Fernschuß von Timon Busse nach Vorarbeit von Florian Fehr und Jaime Lindt. Ein Treffer der auf das Konto des Lauterbacher Torhüters ging.In der 32. Minute ein unnötiger Scheibenverlust im Drittel des NEV, als sich zwei Spieler gegenseitig behindern. Die Situation nützt der auch aus Tschechien stammende Jan Hammerbauer, der auch schon für die U20 in Tschechien aufgelaufen ist. Sein Vorlagengeber der US-Amerikaner Robert Sokol. Und erneut antwortete der NEV schnell. Christian van Berg erzielte in der 34. Minute auf Zuspiel von Alex Richter und Florian Fehr das 3:3.

Das letzte Drittel startete turbolent. Alex Richter erhielt nach nur 25 gespielten Sekunden eine fünf minütige Strafe plus Spieldauer wegen hohen Stockes. Die Strafe war leider unberechtigt, da die Schiedsrichter einen Spieler bestraften der das Foul nicht begangen hatte. Das Spiel in Diez-Limburg lässt grüßen, nur diesmal gab es leider keine Videoaufnahme zum Beweis der Unschuld. Da auch Lauterbach eine zwei Minuten Strafe erhielt, ging es vorerst mit gleicher Spieleranzahl weiter. Max Bleyer nützte den Raum und erzielte nach Zuspiel von Jerome Baum und erneut Florian Fehr die erstmalige Führung für Neuss. In die anschließende noch laufende Überzahl der Luchse dann der Ausgleich zum 4:4 durch Jan Hammerbauer und Michal Ziska. Auch der Siegtreffer für Lauterbach wurde von diesem Duo erneut in Überzahl agierend erzielt.

Der NEV versuchte alles, aber auch die Opferung des Torhüters für einen sechsten Feldspieler war nicht von Erfolg gekrönt. Auch Coach Boris Ackermann war von der Leistung der Unparteiischen nicht angetan.

Fazit: An allen fünf Toren der Gastgeber waren wie schon so oft Spieler beteiligt, die das Eishockeyspielen nicht in Deutschland erlernt haben. Was sagt uns das? Auch in einer angeblichen Amateurliga entscheiden Spieler die Partien die aus einem Eishockeyland kommen. Hoffentlich bekommen wir keine Verhältnisse wie in Bayern, denn dort können jetzt unbegrenzt transferkartenpflichtige Spieler eingesetzt werden.



Newskategorien


Copyright © 2018, Neusser EV
Saison 2017-2018
Multimedia
Informationen
Anschrift
   Jakob-Koch-Str. 1
     41466 Neuss

   0 21 31/31 38 911
  0 21 31/31 38 912
DESIGN BY
unsere Mediapartner